Sonita

  Freitag, 19. August 2016 - 20:30 bis Freitag, 19. August 2016 - 22:30
Treffer: 987

Eintritt: 5,00 €

Iran/Deutschland 2015
Kinostart: 26. Mai 2016
91 Minuten
FSK: ab 6; f

Produktion: Gerd Haag, Aline Schmid, Rokhsareh Ghaem Maghami
Regie/Drehbuch: Rokhsareh Ghaem Maghami
Kamera: Behrouz Badrouj, Ali Mohammad Ghasemi, Mohammad Haddadi, Arastoo Givi, Torben Bernard, Parviz Arefi, Ala Mohseni
Musik: Moritz Denis
Schnitt: Rune Schweitzer

 
Filmhomepage, WikipediaProgrammkino.de, alle Daten zum Film auf Filmportal.de
 

Der Filmdienst ist seit Jahren die führende deutsche Kinofilmfachzeitschrift. Da die Kritiken des Filmdiensts nicht ohne weiteres zugänglich sind, drucken wir sie hier ab, unabhängig ob sie positiv oder negativ ausfallen. Unser Ehrgeiz ist es nicht, Interessierte mit hohlen Versprechungen oder plakativen Etikettierunen wie "Kunstfilm" oder "besonderer Film"  ins achteinhalb zu locken. Die wenigstens Filme erhalten vom Filmdienst eine positive Kritik. Es ist daher durchaus so, dass Filme, die dort nicht so positiv "wegkommen", ansonsten durchweg positive Kritiken erhalten haben und wir auch einige Filme "klasse" gefunden haben, die vom Filmdienst kritisch bewertet worden sind. Es ist halt eine Meinung unter mehreren, aber in der Regel eine fundierte. Die höchste Auszeichnung ist das Prädikat "sehenswert", die Altersempfehlung ist eine pädagogische.

Kurzkritik Filmdienst

Dokumentarfilm über die 18-jährige Afghanin Sonita Alizadeh, die von einer großen Karriere als Rapperin träumt. Doch ihre Familie hat andere Pläne: Die selbstbewusste Tochter soll bald verkauft werden, an einen Mann, den sie nicht kennt. Auf vielschichtige Weise beschreibt der Film, wie Mütter zu Komplizinnen einer unbarmherzigen Tradition werden, obwohl sie selbst Opfer dieses Systems sind. Seine unermüdliche Hauptfigur schenkt dem Film viele hoffnungsvolle Momente, der zugleich doch auch ein tief trauriges Werk über eine Gesellschaft ist, in der Menschenhandel Tradition hat.
Sehenswert ab 14.
Arne Koltermann, FILMDIENST 2016/11


Trailer (101 Sekunden):



ausführliche Kritik Filmdienst

Die Afghanin Sonita ist achtzehn Jahre alt. Ihre Eltern sind Michael Jackson und Rihanna – oder wenigstens ihre geistigen Verwandten. Sonita ist in die iranische Hauptstadt Teheran geflohen. Mit einigen Geschwistern lebt sie in einer schäbigen engen Wohnung. Die Wände sind verdreckt, kaum Licht dringt herein, und dann kommt auch noch der Vermieter und will sie vertreiben. Wenigstens in der Mädchenschule einer Hilfsorganisation fühlt sich Sonita zuhause. Ihren begeisterten Klassenkameradinnen rappt sie ihre erstaunlich reifen, sozialkritischen Lieder vor. Das selbstbewusste hübsche Mädchen träumt von einer großen Karriere, doch ihre Familie in Afghanistan hat andere Pläne: Sonita soll bald verkauft werden, für einige tausend Dollar, an einen Mann, den sie nicht kennt. Damit ihr Bruder sich seinerseits eine Braut kaufen kann. Warum? War schon immer so.

Ihre Mutter ist einst auch verkauft worden. „Du wurdest damals doch auch gezwungen“, hält die Tochter ihr bei einem Besuch vor. „Darum geht es nicht.“ Rokhsareh Ghaem Maghami zeigt in ihrem vielschichtigen Dokumentarfilm „Sonita“, wie Mütter zu Komplizinnen einer unbarmherzigen Tradition werden - obwohl sie selbst Opfer dieses Systems sind. Die Mutter drängt Sonita zur Rückkehr, doch die denkt gar nicht daran. Vielen afghanischen Teenagermädchen würde es reichen, zur Schule gehen zu können, nicht wie ein Nutztier verkauft zu werden. Sonita möchte tun, was ihr gefällt, was sie gut kann. Aber auch im Iran dürfen Frauen nicht in der Öffentlichkeit singen.

Das macht die Suche nach einem Produzenten für ein Musikvideo mühsam. Nach jedem vergeblichen Vorsprechen sehen wir Sonita auf dem Rücksitz eines Autos - enttäuscht, aber nicht entmutigt. Schließlich erklärt sich einer bereit, mit ihr zu drehen: Sonita kleidet sich darin als Zwangsverheiratete, unter dem Schleier des weißen Hochzeitskleids entblößt sie ihre blauen Flecken, ihren von Tränen verwischten Lidschatten. Die Versehrungen hat sie gestellt, doch das Bild wirkt einprägsam – zu realistisch erscheint die Vorstellung.
Sie stellt das Video auf Youtube, erhält viele Clicks, ihre Familie ist gespalten. Während jüngere Geschwister Textstellen zitieren, erscheinen Mutter und Brüder wenig begeistert. Doch ihre Ablehnung, ihre Drohungen materialisieren sich nur hinter der Kamera. Sonita bittet Regisseurin Maghami um Geld, um von der Mutter einen Aufschub zu bekommen. Doch wie verträgt sich der dokumentarische Anspruch mit einem solchen Eingriff in die Realität? Ihr Kameramann rät ab, doch Maghami leiht Sonita am Ende das Geld, wirklich Übel nehmen kann man es ihr nicht.

Eine amerikanische Schule erfährt von Sonitas Fall und stellt ihr ein in Stipendium in Aussicht. Doch für ein Visum braucht sie einen Pass. Mit dem Bus fährt sie dafür nach Kabul, durch die Scheiben sieht man Bergketten von staubiger Schönheit. Im Hotel muss Sonita bewaffnete Wachposten passieren, im Zimmer betrachtet sie die Fernsehnachrichten. Ein Anschlag auf ein Theaterstück, mehrere Tote und Verletzte. Künstler leben gefährlich in Afghanistan. Künstlerinnen leben noch viel gefährlicher. Und dass Sonita rappt – sie spricht das Wort mit leicht gerolltem R – macht die Sache auch nicht leichter. Ein Grund mehr, hier rauszukommen.

„Sonita“ feierte jüngst auf dem Dok.Fest in München seine internationale Premiere. Dort gewann er den „Preis der SOS-Kinderdörfer weltweit“. Seine unermüdliche Hauptfigur schenkt dem Film viele hoffnungsvolle Momente. Doch es ist auch ein unglaublich trauriges Werk über eine Gesellschaft, in der Menschenhandel Tradition hat. „Sonita“ warnt uns davor, vor lauter westlichem Selbstekel menschenfeindliche Praktiken als kulturelle Eigenheiten zu romantisieren.

Arne Koltermann, FILMDIENST 2016/11