Hilfe, die Herdmanns kommen

  Sonntag, 23. Dezember 2018 - 16:00 bis Sonntag, 23. Dezember 2018 - 18:00

Diese Veranstaltung findet in Kunst & Bühne statt. Als wir den Termin festlegten, hatten wir allen Grund zu denken, dass K&B Ende 2018 für immer schließt. Nun hat sich überraschenderweise ein Verein gebildet, der K&B weiterführen möchte. Ein Kulturverein, der ungefördert fixe Kosten wie Miete zu stemmen hat, hat aus unserer Sicht nur eine Chance, wenn er mitgliedermäßig so groß ist, dass die fixen Kosten komplett durch die Beiträge gedeckt werden und nicht eingespielt werden müssen. Das achteinhalb z. B. bestreitet seinen Spielbetrieb ungefördert, müssten wir aber Miete zahlen, wäre das ganze Projekt nicht mehr aufrechtzuerhalten.
Wer also dafür ist, K&B zu erhalten, kann dies am effektivsten durch eine Mitgliedschaft und den damit verbunden regelmäßigen Monatsbeiträgen tun. Potenzielle Mitglieder können sich per Mail an Karin Skradde - Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! - wenden und weitere Informationen erfragen.


Ort: KUNST & BÜHNE

Dauer: zwei Stunden inkl. 15-minütiger Pause
Beginn: 16 Uhr
Einlass: ab 15 Uhr

Eintritt: 15,- Euro
Schüler/Kinder/Studenten: 10,- Euro
Bezieher von SGB II und SGB XI: 5,- Euro

Es gibt 55 Karten. Die Karten sind nicht nummeriert. Wir verteilen aber Kärtchen mit den jeweiligen Namen an den Tischen. Karten können über diese Webseite oder per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! reserviert werden und dann an der Abendkasse zwischen 15 Uhr und 15.40 Uhr abgeholt werden. Reservierungen verfallen nach 15.45 Uhr.

Anke Engelsmann, Gründungsmitglied der Bremer Shakespeare Company und des TAB (Theater aus Bremen), war früher oft als Gast des achteinhalbs in Celle - stets vor restlos ausverkauftem Haus. In KUNST & BÜHNE drängelte sich das Publikum Jahr für Jahr zur fast schon traditionellen Weihnachtslesung "Hilfe, die Herdmanns kommen". Anke ging dann vor ca. 17 Jahren zu Claus Peymann ans Berliner Ensemble (BE) und war dort die letzten Jahre das Ensemblemitglied mit den meisten Vorstellungen. Sie arbeitete mit Regisseuren wie Robert Wilson, Claus Peymann, Luc Bondy, Katharina Talbach, Leander Haußmann um nur einige zu nennen - und übrigens öfters mit Sebastian Sommer zusammen, der am Schlosstheater „The King‘s Speech“, „Die Dreigroschenoper“ und "Das Spiel ist aus" inszenierte. Jetzt, wo es beim BE einen Wechsel in der Intendanz gab, hat Anke wieder die Zeit für einen Abstecher nach Celle.