Hermine Katz und das ungeheure Wissen der Dachböden – gespielt von Kerstin Wittstamm (Emmas Glück)

  Dienstag, 07. Februar 2023 - 19:30 bis Dienstag, 07. Februar 2023 - 20:30

Die Schauspielerin dieses Einpersonenstücks ist vielen Cellern bekannt durch "Emmas Glück" in der Halle 19 und "Ist das die Liebe?" in KUNST & BÜHNE – ebenso wie Regisseur Caspar Harlan.

Regie: Caspar Harlan
Buch: Caspar Harlan und Kerstin Wittstamm            

Dauer: 1 Stunde (anschließend wird es sicherlich noch Gespräche geben, also gerne eine halbe Stunde länger einplanen.)
Ort: Kino achteinhalb
Einlass: ab 18.30 Uhr
Eintritt: 15,- Euro
ermäßigt: 10,- Euro


Kurzfassung:
Mit diesem Foto von Liesel Mansfeld mit ihrer Einschulungstüte im Arm hat alles angefangen. Hermine Katz (Kerstin Wittstamm) hat es auf einem Dachboden in der Kirchstraße in Lüchow (Wendland) gefunden. Sie wurde neugierig, hat recherchiert und so die vergessene Geschichte der Familie Mansfeld ans Tageslicht befördert, die sie im Folgenden erzählt. Ein Albtraum, was Hermine da herausgefunden hat. Ein Albtraum, der nie wieder in Vergessenheit geraten darf – damit Ausgrenzung, Diskriminierung, Ächtung, Entrechtung, Verfolgung und Vernichtung sich auf deutschen Boden nicht wiederholen können.

 

Internetseite von Kerstin Wittstamm
Internetseite der Freien Bühne Wendland

Dieses Stück hat eine Empfehlung für Schulen vom Niedersächsischen Ministerium für
Wissenschaft und Kultur. Hier der Flyer für Schulen.


ARBEITSARCHIV Mansfeld (chronologisch 1935-45)