zum 250. Geburtstag von Friedrich Hölderlin: "Passion Hölderlin"– eine Einführung zur Hölderlin-Trilogie des Celler Regisseurs Harald Bergmann

  Montag, 04. Mai 2020 - 19:30 bis - 20:40

 

Worin besteht überhaupt die Passion, die Menschen heute veranlasst, sich mit Hölderlins Werk lebenslang auseinander zu setzen?
Der für ARTE produzierte Dokumentarfilmessay führt tief hinein ins Hölderlinuniversum und zeigt die anhaltende Wirkung und das Echo seiner Dichtung in den verschiedensten Disziplinen.   
Der Hölderlin-Herausgeber D. E. Sattler entziffert die Handschriften.
Der Philosoph Heinz Wismann vergleicht das Hölderlin-Lesen mit dem Gleiten eines Segelfliegers.
Der Hirnforscher Detlef B. Linke untersucht die Zyste in Hölderlins Kopf.
Der Komponist Heinz Holliger denkt über Hölderlin als Musiker nach.
Die Germanistin Anke Bennholdt-Thomsen spricht über die Dreidimensionalität in Hölderlins Dichtung.
Walter Schmidinger, der Grandseigneur unter Deutschlands Rezitatoren, liest „Andenken”.

 

Eintritt: 5 Euro

Deutschland 2003
Erstaufführung: 20. März 2003 auf arte
66 Minuten

Regie/Drehbuch/Produktion: Harald Bergmann
Harald Bergmann auf: Wikipedia, Crew United, Filmportal und Filmdienst  
Die Webseite von Harald Bergmann

Kamera: Elfi Mikesch, Thomas Ladenburger, Harald Bergmann
Musik: Stefan Will 
Montage/Schnitt: Harald Bergmann, Tanja Schmidbauer, Daniel Kunle

Die Webseite der Hölderlin-Gesellschaft in Tübingen
Wikipedia: Friedrich Hölderlin   

FilmwebseiteFilmdienst, alle Daten zum Film auf Filmportal.de     

Presse:
TV-Rückblick: Passion Hölderlin im Spiegel 33/2005

"Hälfte des Abends" von Thomas Steinfeld  in der Süddeutschen Zeitung vom 30. Januar 2004

"Hirnhälfte des Lebens" von Andreas Rosenfelder in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 8. Dezember 2003

"Ringsum ruhet die Nacht" von im Berliner Tagesspiegel vom 3. Januar 2004