Sunset-Boulevard – Boulevard der Dämmerung (Das American Film Institute listet Sunset-Boulevardauf Platz 12 der besten amerikanischen Filme aller Zeiten) – Heute gibt es zum allerletzten Mal "Kirche trifft Kino"

  Montag, 04. Februar 2019 - 19:00 bis Montag, 04. Februar 2019 - 21:00

Eintritt frei

In Kooperation mit dem Ev.-luth. Kirchenkreis Celle
vertreten durch Thomas A. Müller, Pastor i.R. und Michael Stier, Pastor i.R.

Am 6. Juni 2014 erhielten wir folgende Mail:
"Wir (Wir, das bin zunächst ich, Thomas Anselm Müller, pensionierter Pastor, seit fast einem Jahr in  Celle wohnhaft, und Michael Stier, ebenfalls pensionierter Theologe, und dann der Superintendent des Kirchenkreises, Dr. Sundermann.) sind interessiert, im Kino achteinhalb in Zusammenarbeit mit dem Kirchenkreis Celle ein kleines Projekt zu initiieren, das sich natürlich mit Filmen befasst.  Ich wüde gerne persönlich Kontakt mit Ihnen aufnehmen."

Am 17. November 2014 gab es dann den ersten Filmabend  der Reihe "Kirche trifft Kino".
Ein schwerwiegender Einschnitt für dieses Projekt war der überraschende Tod Hans-Georg Sundermanns, des Mentors dieser Filmreihe. Nun nach fünf Jahren, 24 Filmen und vielen anregenden Filmdiskussionen ist heute leider Schluss.

 

USA 1950
Kinostart Deutschland: 7. April 1951
106 Minuten

Regie/Buch: Billy Wilder  
Drehbuch: Charles Brackett · Billy Wilder · D.M. Marshman jr. 
Vorlage: Charles Brackett · Billy Wilder
Kamera: John Seitz
Musik: Franz Waxman
Schnitt: Doane Harrison · Arthur Schmidt


Darsteller:
Gloria Swanson (Norma Desmond) · Erich von Stroheim (Max von Mayerling) · William Holden (Joe Gillis) · Nancy Olson (Betty Schaefer) · Fred Clark (Sheldrake) · Cecil B. DeMille (Cecil B. DeMille) · Buster Keaton (Buster Keaton) · Lloyd Gough (Morino) · Jack Webb (Artie Green) · Hedda Hopper (Hedda Hopper) · Anna Q. Nilsson (Anna Q. Nilsson) · H.B. Warner (H.B. Warner)

WIKIPEDIA: Auszeichnungen
IMDB: 18 Filmpreise plus 18 weitere Nominierungen
Oscar 1951 Bestes Originaldrehbuch, Charles Brackett, Billy Wilder, D.M. Marshman jr.
Oscar 1951 Beste Musik: Drama, Franz Waxman
Oscar 1951 Beste Ausstattung: SW, Hans Dreier, John Meehan, Sam Comer, Ray Moyer

WIKIPEDIA
  

Kritik von Christop Hartung
Kritik von Stephan Eicke
Kritik von Ulrich Behrens
Kritik von Dieter Wunderlich
Kritik auf der Film Noir

Kurzkritik Filmdienst:
Die Tragödie einer einst gefeierten Stummfilmdiva in Hollywood, die - besessen von dem Wunsch nach einem Comeback - einen mittellosen Drehbuchautor an sich bindet, der zunächst ihre Selbsttäuschungen unterstützt, sich dann aber von ihr löst und sie brutal mit der Wirklichkeit konfrontiert. Der meisterhaft inszenierte und fotografierte, glänzend gespielte Film kratzt ironisch am Glamour-Image Hollywoods und ist doch zugleich ein Teil davon.
Sehenswert ab 16.