Double Feature mit zwei Filmen von Rosa von Praunheim

Dienstag, 05. Juni 2018 - 18:01

Filmabend im Kino achteinhalb in Kooperation mit der RWLE Möller Stiftung und dem Bomann-Museum Celle.

"ANDERE FILME?" - Rosa von Praunheim im Kino achteinhalb
5. Juni 2018, 18:15 und 20:00 Uhr

„Mach Dein Schwulsein öffentlich!“, so der Slogan der Schwulenbewegung der Siebziger- und Achtzigerjahre. Wesentlicher Motor war der 1971 auf der Berlinale uraufgeführte Film "Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt" von Rosa von Praunheim. RWLE Möller lernte den Regisseur 1973 in Berlin kennen. Dieser Filmabend im Rahmen der Ausstellung RWLE Möller — Künstler 1952—2001 bettet die homosexuellen Sujets Möllers, die einen nicht unerheblichen Anteil seiner Bilderwelten ausmachen, anhand von zwei zentralen Werken des queeren Kinos in ihren historischen (1971) und den aktuellen (2017) Kontext ein.


18:15 Uhr: "Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt", 1971
20:00 Uhr: "Überleben in Neukölln", 2017

 

Artikel von Christian Schröder im Tagesspiegel: Rosa von Praunheim zum 70 - „Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt“

BR KinoKino zum siebzigsten Geburtstag von Rosa von Praunheim (4 Minuten):